alles über Elektroautos

Wie groß ist die Reichweite von E‑Autos?

Die Reichweite von Elektroautos ist ganz verschieden. Wichtig ist, dass du dich nicht auf die Händlerangaben verlässt. Je nach Wetter, Jahreszeit, Fahrweise und deiner Geschwindigkeit kann der Herstellerwert deutlich über dem liegen, was du an Reichweite selbst mit voller Batterie nutzen kannst.Lies hier, wie du während der Fahrt durch schlaue Tricks deine Reichweite maximieren kannst.

Werbeanzeige

Unterschiede zwischen Herstellerangaben und realistischer Reichweite

Seit Anfang 2019 fahren wir einen e-Golf von VW in der aktuellen Version. Die Reichweite dieser neueren Version hatte Volkswagen anfangs mit „bis zu 300 km“ angegeben. Diesen Wert erreicht man aber nur unter optimalen Bedingungen, bei uns üblicherweise im Stadt- und Überlandverkehr ohne große Steigungen und bei Geschwindigkeiten von nicht mehr als 80 km/h Spitze. Und das eher im Sommer ohne Heizung und ohne Klimaanlage.

Als wir im März 2019 unseren e-Golf abholten und gleich eine Testfahrt von Stuttgart nach Fulda und zurück machten, waren wir zunächst etwas überrascht. Im Winter mit Heizung und auf der Autobahn bei einer Reisegeschwindigkeiten von ca. 130 km/h beträgt die realistische Reichweite eher 150 – 160 km. Wenn man dann den Puffer abzieht, den man braucht, um zur nächsten Ladesäule zu kommen, reicht der Akku gerade mal für eine Stunde fahrt von 130 Kilometern. Weil es auf der Rückfahrt spät wurde, fuhren wir dann mit unseren Jacken im kalten Auto und ohne Heizung, bei einer Geschwindigkeit von maximal 120 km/h. Damit erreichten wir dann eine  Reichweite von ca. 170 km plus Puffer. Im Sommer kann man bei vorausschauender Fahrweise auf der Autobahn auch ohne Winterjacke auf diese Zahl kommen.

Im Stadt- und Überlandverkehr allerdings sind durchaus 250 km pro Akkuladung drin, auch bei normaler Fahrweise!

VW gibt den aktuellen e-Golf zwischenzeitlich mit einer „praxisnahen Reichweite“ von 170 – 230 km an. Dieser Wert entspricht genau unseren Erfahrungen.

Mittlerweile sind wir in 10 Monaten stolze 18.663 Kilometer vollelektrisch mit unserem e-Golf gefahren. In der VW-App „We Connect“ stehen interessante und (ungeschönte) Statistiken bereit. Der Golf ist auch ohne eigene SIM-Karte oder extra Vertrag immer online. Die Daten und Statistiken sind auch im Online-Portal von VW Car-Net einsehbar.

Hier zunächst unsere täglichen Fahrstrecken aus Januar 2020:

Reichweite von unserem VW e-Golf im Winter mit Heizung

Und der zugehörige Durchschnittsverbrauch (liegt im Mittel bei ca. 17 kWh/100 km). In diesem Januar fuhren wir doch lieber mit Heizung als mit warmen Decken und Jacken 😉

Wir wissen nicht genau, wann die Langzeitdaten automatisch zurückgesetzt werden, aber die aktuelle Statistik geht über 514 Kilometer bei einem Durchschnittsverbrauch (im Winter mit Heizung!) von realistischen 16,3 kWh/100km.

Ein großer Vergleich der Reichweite von verschiedenen E-Autos ist bei elektroauto-news verfügbar. Du kannst die dort angegebenen Zahlen mit unseren Praxisdaten in Relation setzen und so verschiedene Fahrzeuge miteinander vergleichen.

 

Reichweite von unserem VW e-Golf im Sommer ca. 36% höher

Im Sommer sind wir nur selten mit Klimaanlage gefahren. Diese verbraucht schon etwa 30% mehr, und senkt damit die Reichweite. Wenn es draußen nicht gerade über 30 Grad sind, kann man auch mal mit offenem Fenster fahren.

Im Vergleich zum Winter ist unser Verbrauch hier im Beispiel vom Sommer im Juli mit durchschnittlich 12,5 kWh/100km um 36% geringer!

Ist ein Elektroauto alltagstauglich, bei so geringer Reichweite?

Nach nun fast einem Jahr ohne Auto mit Verbrennermotor ist unser Fazit: ja, auf jeden Fall sind Elektroautos selbst heute schon absolut alltagstauglich. Du solltest dich nur noch nicht ganz auf die Herstellerangaben verlassen, aber das tust du bei den Verbrauchsangaben von Autos mit herkömmlichem Motor ja auch nicht.

Wir sind im letzten Jahr mit unserem Elektroauto viel gefahren und haben viel gelernt. Lohnt es sich wirklich, bergauf noch mit Vollgas zu überholen oder lohnt es sich nicht, weil die verlorene Reichweite dieses Manövers höher ist als der Gewinn an Zeit durch das Überholen. Auch hohe Geschwindigkeit ist „teuer“, im Sinne des Energieverbrauchs. Heizung und Klimaanlage verbrauchen viel Energie, also muss man sie nicht unbedingt immer nutzen. Vielleicht reichen im Winter auch 20 Grad statt molligen 25 im Auto.

Der Energieverbrauch mit einem herkömmlichen Motor gerät gerne in Vergessenheit, weil man beim Fahren keine direkte Rückkopplung zur verlorenen Reichweite hat. Die Tankanzeige bewegt sich ja nur sehr langsam. Im Elektroauto kannst du sofort beim Drücken auf eine Taste, z.B. Heizung an, sofort den Unterschied in der Zahl der Restkilometer sehen. Dadurch wird man viel bewusster und schont die Umwelt und den Geldbeutel.

Ist ein Elektroauto langstreckentauglich?

Auch für längere Strecken sind Elektroautos geeignet, wenn man die Route und Lademöglichkeiten effektiv plant. Gerade mit Kindern machen wir sowieso spätestens nach 2 Stunden eine Pause, und die können wir nun doppelt nutzen. Während das Auto lädt, essen wir oder machen einen kurzen Spaziergang. Das ist auch viel gesünder als stundenlang am Stück zu fahren, und die Kinder langweilen sich nicht.

Lies hier, wie du auch auf Langstrecke kostenlos laden kannst, und damit (bis auf den Verschleiß des E-Autos) komplett klima- und kostenneutral unterwegs sein kannst!

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on telegram